DE
 
Brandschutzschott AVR - Einbau Schachtwand

Decken- und Schachtwand-Schott AVR
Zulassungs-Nr. 41.3-686

Feuerwiderstandsklasse K 90-18017

Brandschutzschott AVR   Einbau Wand

Für Zu- und Abluftanlagen nach DIN 18017-3
- zum Einbau unter, in und auf Massivdecken F30-F90 und Holzbalkendecken
  F30B keinerlei Schraubbefestigung zur Montage notwendig, keine Isolierung
  auf der Decke
- zum Einbau vor, in und an Schachtwänden, ein- oder mehrschalig
- geprüft nach den verschärften Prüfbedingungen des DIBt,
   Berlin im dreigeschossigen Ofen

Anschlussmöglichkeiten:
Einzellüftungsgeräte, Ventile, Wrasenabzüge, Dunstabzugshauben mit eigenem Ventilator, Lüftungsgitter usw., ohne eigene Brandschutzeinrichtungen für Bad, WC, Wohnungsküchen und Nebenräume.

Einbaubeispiele:
a1 b1 1 Absperrvorrichtung Typ AVR 80 - 200 (max. 3 direkte Anschlüsse pro Geschoss an der Hauptleitung). Befestigungsvarianten siehe Bilder E, F und G. Einbau in, an und außerhalb der Schachtwand möglich

2 feuerwiderstandsfähige Geschossdecke aus Beton F30 - F90

3 Deckenverguss mit Beton oder Mörtel, Gruppe II oder III, DIN 1053
oder Brandschutzmörtel

4 Einzelentlüftungsgerät ohne Brandschutzanforderung

5 Hauptleitung aus verzinktem Stahlblech

6 Befestigungswinkel 2 Stück um 180° versetzt gemäß Abbildung E, bzw. 3 Stück um 120° versetzt
gemäß Abbildung F

7 Abzweigleitung Stahl (z.B. Wickefalzrohr), Abstand Abhängung max. 1,5 m, Zugbelastung max. 6 N/mm², Scherspannungen max. 10 N/mm², Befestigung mit bauaufsichtlich zugelassene Stahlspreizdübel

8 Luftauslass aus beliebigen Baustoffen, z.B. Ventile, Wrasenabzugshauben usw.

9 Verkleidung Decke und Wand ohne Feuerwiderstandsdauer

10 Anschlussleitung in Wickelfalzrohr oder Aluflex

11 Schachtwand F30, F60, F90, bzw. L30, L60, L90

12 Abzweigleitung innerhalb des Schachtes aus Aluflex oder Stahlblech

Bild A und B

Schachtwand, Einbaubeispiel mit Entlüftungsgeräten.

c1 d1

Bild C und D

Schachtwand, Einbaubeispiel mit Zentrallüftungsanlage.

e1 f1

Bild E

Einbau an der Schachtwand. Spalt S mit Gipsmörtel verspachteln. Befestigung mit zwei Winkeln.

Bild F

Befestigung der Abhängung mitbauaufsichtlich zugelassenen Dübeln. Abstand L Schachtwand / Absperrvorrichtung max. 6 m,Abhängerabstand = 1,5 m an Schachtwand mit
drei Winkeln.

g1

Bild G
Einbau in der Schachtwand. Spalt S mit Gipsmörtel verspachteln. Befestigung durch Gehäusegeometrie. Keine Winkel erforderlich.


h1

Bild H

Die Sicke muss sich beim Einbau in, an und außerhalb der Schachtwand immer raumseitig befinden, der kurze Stutzen weist zum Schacht. Hutmuttern zeigen nach oben bzw. unten.



a2

Bild A und B
Lüftungschacht, Einbaubeispiel mit Entlüftungsgeräten.

c2

Bild C und D
Lüftungschacht, Einbausituation mit Zentrallüftungsanlage.
b2





d2
1 Absperrvorrichtung Typ AVR 80 - 200 (max. 3 Anschlüsse pro Geschoss). Befestigungsvarianten siehe Bilder E, F und G.

2 feuerwiderstandsfähige Geschossdecke aus Beton F30 - F90

4 Einzelentlüftungsgerät ohne Brandschutzanforderung

5 Hauptleitung aus verzinktem Stahlblech

6 Befestigungswinkel 2 Stück um 180° versetzt gemäß Abbildung E, bzw. 3 Stück um 120° versetzt gemäß Abbildung F

7 Abzweigleitung aus verzinktem Stahlblech, z.B. Wickefalzrohr, Zugbelastung max. 6 N/mm², Scherspannungen max. 10 N/mm², Befestigung mit bauaufsichtlich zugelassene Stahlspreizdübel

8 Luftauslass aus beliebigen Baustoffen, z.B. Ventile, Wrasenabzugshauben usw.

9 Verkleidung, Decke oder Wand ohne Feuerwiderstandsdauer

10 Anschlussleitung Alu-Flex oder Stahlblech (Wickelfalzrohr)

11 Schachtwand F30, F60, F90, bzw. L30, L60, L90

* Der Einsatz der Kaltrauchsperre ist in den meisten EU - Ländern nicht zwingend erforderlich.

Bartholomäus GmbH
Bachstraße 10
D-89607 Emerkingen
Telefon: +49 (0) 7393 / 9519-0
Telefax: +49 (0) 7393 / 9519-40
e-mail: info@geba-emerkingen.de